Entdecken Sie die neue NL Pflegelinie von Dr. Linde HIER GEHTS ZUM SHOP.
Termin vereinbaren +41 (0)844 44 66 88 Standorte

Wie lange hält Hyaluronsäure bei Augenringen?

Eine Unterspritzung der Augenfalten mit Hyaluron sorgt dafür, dass Ihre Augenpartie optisch aufgepolstert und mit mehr Feuchtigkeit versorgt wird. Darüber hinaus regt die Hyaluron-Behandlung die körpereigene Kollagenproduktion an, was die Spannkraft und Flexibilität der Haut verbessert. Die Ergebnisse sind sofort sichtbar, denn die Augenpartie wirkt sichtlich frischer und jugendlicher. Das Behandlungsresultat kann bis zu 12 Monate anhalten.

Augenringe entfernen mit Hyaluronsäure: Wie funktioniert das?

Augenringe entstehen, weil die Haut um die Augen von Anfang an viel dünner und sensibler ist, als der Rest der Gesichtshaut. Wenn dazu Schlafmangel, Stress oder ungenügende Flüssigkeitszufuhr kommen, scheinen die Blutgefässe unter der dünnen Haut durch und die unansehnlichen Augenringe kommen zum Vorschein.

Wie bereits erwähnt, ist die Haut der Augenpartie noch dünner und zarter als die restliche Gesichtshaut. Die Epidermis – also die äussere Hautschicht – ist ca. 0,1mm dick, während sie an der Augenpartie nur etwa 0,05 mm misst. Ausserdem sind um die Augen kaum Talg- und Schweissdrüsen zu finden, die die Haut um die Augen schützen könnten. Die Augenpartie ist daher sehr viel empfindlich und besonders anfällig für Augenringe, Trockenheitsfältchen oder Ekzeme.

Augenringe sind nur selten ein Anzeichen für einen ernsthaften Mangel oder gar eine Erkrankung. In den meisten Fällen können Augenringe aus folgenden Gründen entstehen:

Einige Gründe für dunkle Augenringe

  • Stress
  • ungesunde Ernährung
  • Schlafmangel
  • Flüssigkeitsmangel
  • Rauchen
  • Alkohol- oder Drogenkonsum
  • schneller Gewichtsverlust
  • Grippe- oder Erkältungskrankheiten

Häufig entstehen Augenringe im Laufe des Alterungsprozesses, sie können jedoch auch durch genetische Veranlagung oder durch unsere Lebensgewohnheiten verursacht werden. Eine Hyaluronsäure-Unterspritzung kann die empfindliche Augenpartie wieder frischer und wacher erscheinen lassen, die müden Augen verschwinden.

Welcher Mangel kann sich durch Augenringe manifestieren?

In den meisten Fällen deuten Augenringe nicht auf einen etwaigen Mangel oder eine Erkrankung hin, aber sie können durchaus ein Hinweis auf Eisenmangel oder eine Unterversorgung mit Zink sein.

Eisenmangel betrifft meist menstruierende Frauen, die sich dann über Müdigkeit, Abgeschlagenheit und Augenringebeklagen. Eine Blutuntersuchung durch Ihren Hausarzt kann Aufschluss über diesen möglichen Eisenmangel geben. Nur wer tatsächlich unter einem nachgewiesenen Eisenmangel leidet, sollte ein Eisen-Ergänzungsmittel zu sich nehmen. Wenn Sie also das Gefühl haben, einen solchen Mangel zu haben, sollten Sie ärztlichen Rat einholen.

Bei der Behandlung von dunklen Augenringen wird die Tränenrinne mit Hyaluronsäure unterspritzt und dadurch auch kleine Fältchen ausgeglichen. Beim Unterspritzen der Tränenrinne unterhalb des Unterlids handelt es sich um einen minimal-invasiven Eingriff, der die dunklen Augenringe optisch kaschiert und die Tränenrinne aufpolstert. Kleinere Mimikfalten können zusätzlich mit Hyaluronsäure entfernt werden, wodurch auch Tränensäcke sichtbar vermindert werden.

In Verbindung mit Augenringen können auch Tränensäcke auftreten, die jedoch nicht dasselbe sind wie die dunklen Schatten im Gesicht. Bei Tränensäcken handelt es sich vielmehr um eine Schwellung der Haut am Unterlid. Durch den Druck auf das Bindegewebe erfolgt im Laufe der Jahre ein Absacken des Mittelgesichts, und die Tränensäcke kommen noch deutlicher zum Vorschein. Durch die Behandlung der Augenringe kann indirekt auch Einfluss auf die Tränensäcke genommen und diese optisch reduziert werden. Die injizierte Hyaluronsäure gleicht den Höhenunterschied zwischen Furche und Tränensack aus, und die Tränenfurche wird angehoben.

Die Unterspritzung der Augenringe und Tränenrinne mit Hyaluronsäure hilft bei der Verjüngung des gesamten Erscheinungsbildes, und das müde Aussehen wird durch eine wachere und frischere Augenpartie ersetzt. Um ein optimales Ergebnis ganz nach Ihren Wünschen zu erreichen, ist ein individuelles und persönliches Beratungsgespräch unerlässlich.

Augenringe unterspritzen: Wie läuft die Behandlung ab?

Das Ziel der Unterspritzung der Augenringe mit Hyaluronsäure ist die Harmonisierung Ihrer Augenpartie und ein Angleichen des Volumenmangels, um ein frisches und jünger wirkendes Hautbild zu erzielen.

Es wird hierzu eine feine stumpfe Kanüle verwendet, um gewebeschonend zu arbeiten und sogenannte Hämatome – also blaue Flecken – möglichst zu vermeiden. Der Einstich erfolgt unterhalb der Wangenknochen und nach dem Einführen der Kanüle startet die Injektion der Hyaluronsäure. Der Hyaluron-Filler wird nach und nach abgegeben, so dass die Tränenfurche und kleine Falten aufgefüllt werden. Auf Wunsch kann im Voraus eine Betäubungscrème aufgetragen werden; das Hyaluron enthält zudem ein Lokalanästhetikum, das für Schmerzfreiheit im Einstichbereich sorgt. Die Behandlung dauert ungefähr 30 Minuten.

Die Unterspritzung der Augenringe mit Hyaluron gehört zu den bliebtesten Behandlungen, um die Tränenrinne zu verringern oder ganz wegzubekommen. Zur Unterspritzung von dunklen Augenringe ist eine hochwertige, stabilisierte Hyaluronsäure mit Hebekapazität von grösster Wichtigkeit. Jedes Resultat ist nur so gut wie das verwendete Produkt und die jahrelange Erfahrung des behandelnden Arztes mit diesem Produkt. Bei der Unterspritzung des empfindlichen Areals unter den Augen gilt dies ganz besonders. Ziel der Hyaluron-Unterspritzung der Augenringe ist es, die Vertiefung der Haut im Bereich der Augenringe oder Tränenrinne anzuheben, um Augenränder und dunkle Schatten zu verringern und hiermit die Augenringe zu minimieren. Müde aussehende Augen erscheinen danach wieder wach und frisch.

Um eine Überkorrektur bei der ersten Behandlung zu vermeiden und die Haltbarkeit des Ergebnisses zu verlängern, sollte normalerweise nach einigen Monaten eine weitere Unterspritzung vorgenommen werden.

Die Hyauronsäure wird, je nach Indikation, in das zu behandelnde Areal injiziert. Das Einbringen des Hyaluron-Gels selbst empfinden die meisten Patienten als leicht drückend oder gelegentlich als leicht ziehenden Schmerz. Für die Augenringe sollte bei einer individuellen Behandlung nicht mehr als 1ml Hyaluron für beide Augen verwendet werden.

Je nach Tiefe der Augenringe kann es sein, dass eine Behandlung vielleicht nicht ausreicht, sodass eine weitere Behandlung zur Anhebung der Augenringe sinnvoll ist, was frühestens 2-3 Wochen nach der initialen Behandlung erfolgen sollte. Nach einer solchen zweiten Behandlung verstärkt sich die Wirkung der behandelten Augenringe, und die Haltbarkeit der Anhebung der Tränenrinne verlängert sich wesentlich.

Wann ist das Ergebnis sichtbar?

Ein vorläufiges Ergebnis ist unmittelbar nach dem Unterspritzen der Augenringe sichtbar, denn das Hyaluron-Gel hebt die tief eingezogenen Augenringe sofort an. Kurz nach der Behandlung können jedoch noch gewisse Unebenheiten bestehen, die nach wenigen Tagen verschwinden. Diese Unebenheiten können sich danach auch durch eine An- und Abschwellung der unterspritzten Region noch verändern, was bedeutet, dass das Endergebnis erst nach einigen Tagen sichtbar ist. Deshalb sollte bei der Behandlung der Augenringe immer leicht unterkorrigiert werden, denn die injizierte Hyaluronsäure zieht in den kommenden Tagen immer noch Wasser und hebt die Augenringe weiterhin an.

Nicht alle Augenringe sind gleich gut zu behandeln, was an der individuell unterschiedlichen Gewebefestigkeit, dem individuellen Hautzustand und insbesondere an der jeweiligen Position des knöchernen Augenhöhlenrands zum Augenring liegt.

Da Hyaluronsäure eine Substanz ist, die auch im eigenen Körper vorkommt, sind etwaige Nebenwirkungen bei der Injektionsbehandlung sehr gering. Sie treten in den meisten Fällen unmittelbar nach dem Eingriff auf und verschwinden nach kurzer Zeit wieder.

Mögliche Nebenwirkungen können sein:

  • Schwellungen,
  • Blutergüsse,
  • Rötungen,
  • Unebenheiten oder
  • Entzündungen der Einstichstelle

Aufgrund der Hyaluronsäureinjektion ist es möglich, dass es zu Stauungen des Lymphflusses rund um die Augenpartie kommt. Das injizierte Hyaluron muss sich zunächst mit dem Gewebe verbinden, ein Rückgang der kompletten Schwellung ist nach rund 14 Tagen zu erwarten.

Sofort nach der Behandlung wird regelmässiges Kühlen empfohlen, was für eine Beruhigung und das Abschwellen im Injektionsbereich sorgt. Zudem wird geraten, sich nicht direkter Sonne und Hitze auszusetzen, um mögliche Schwellungen zu vermeiden. Gesellschaftliche Einschränkungen oder gar Ausfallzeiten sind nicht zu erwarten.

Wie lange hält eine Unterspritzung der Augenringe an?

Nachdem das gewünschte Ergebnis erreicht wurde, kann eine Wiederholungsbehandlung nach ungefähr 6-12 Monaten notwendig sein. Dieses Behandlungsintervall wird sich mit jeder Wiederholungsbehandlung der Augenringeimmer weiter vergrössern.

Da Hyaluron zu einer Kollagenfaser-Neuentstehung führen kann, ist es möglich, dass mit der Hyaluron-Unterspritzungein dauerhaft verstärktes Bindegewebe entsteht, was sodann zu einer permanenten Anhebung der Augenringe oder Tränenfurche führt.

Kosten der Unterspritzung der Augenringe

Eine Unterspritzung mit Hyaluronsäure kostet im Durchschnitt etwa CHF 400.00-800.00.

Mehr detaillierte Informationen finden Sie unter: beautyclinic.ch