Lipome – eine gutartige Fettgeschwulst - Dr. Linde Blog

Lipome – eine gutartige Fettgeschwulst

Was ist das, ein Lipom?

Ein Lipom ist ein Knoten unter der Haut, der einen erstmals in Panik versetzen mag. Meistens ist dieser ganz harmlos und muss nicht unbedingt behandelt werden, denn ein Lipom ist nichts anderes als eine Neubildung aus Fettgewebe. Ärzte bezeichnen Lipome als gutartige Tumore – soll heissen, dass diese Knorpel keine Krebsgeschwülste sind.

Lipome fühlen sich weich an und lassen sich bei Druck leicht unter der Haut bewegen. In der Regel erreicht die Fettgeschwulst eine Grösse von etwa zwei bis drei Zentimeter, in sehr seltenen Fällen bilden sich Riesenlipome, welche sogar über zehn Zentimeter erreichen können.

Lipome können überall im Körper erscheinen, wo Fettzellen vorhanden sind: Häufig bildet sich ein Lipom im Oberschenkel, Nacken, Unterarm, Schulter, Brust, Achselhöhle, Rumpf, selten auch im Gesicht, auf der Kopfhaut oder in inneren Organen oder Muskeln. 

Die Ursache des Lipoms ist wissenschaftlich bisher nicht bekannt. Lipome treten relativ häufig auf; Experten schätzen, dass ungefähr 1% der Menschen ein Lipom haben. Genetische Veranlagung ist eine mögliche Ursache, denn oft wird die Entwicklung von Lipomen innerhalb von Familien beobachtet. Meistens sind Menschen im Alter zwischen 40 und 60 Jahren betroffen.

Obwohl Lipome in den meisten Fällen harmlos sind, können sie Schmerzen auslösen, wenn sie Gelenke, Organe, Nerven oder Blutgefässe betreffen oder wenn sich ein Lipom entzündet. In manchen Fällen können je nach Lage auch andere Symptome auftreten. Befindet sich ein Lipom tief unter der Haut – und zum Beispiel am oder in der Nähe des Darms – kann es zu Übelkeit oder Erbrechen führen. Je nach Position kann ein Lipom in unglücklichen Fällen eine Gefahr darstellen, wenn es beispielsweise zum Druck auf lebenswichtige Regionen im Körper kommt. 

Wenn ein Lipom Schmerzen oder Komplikationen verursacht, sollte es behandelt werden. Meistens lassen Patienten aus kosmetischen Gründen ein Lipom entfernen, weil es optisch als störend empfunden wird.

Ist Fettabsaugung die beste Art, ein Lipom zu entfernen?

Meistens ist die Behandlung von Lipomen nicht notwendig, mit Ausnahme wenn es:

  • bösartig, oder die Diagnose unklar ist
  • gross ist, oder schnell wächst
  • Schmerzen verursacht
  • normale Körperfunktionen beeinflusst

Es gibt drei Methoden zur Entfernung von Lipomen: Das chirurgische Entfernen, Laserlipolyse oder die Fettabsaugung. Bei der ersten Methode wird unter lokaler Betäubung die betroffene Stelle durch einen Schnitt eröffnet und das Lipom herausgedrückt. Je nach Grösse kann an dieser Stelle eine Delle entstehen, weil durch die Entfernung des Lipoms ein Hohlraum entsteht. Auch kann es zu überschüssiger Haut kommen, welche eventuell kosmetisch entfernt werden muss. Je grösser das Lipom, desto grösser der Schnitt und somit auch die Narbe. 

Alternativ kann ein Lipom mit einer Laserlipolyse (auch bekannt als Fett-weg-Laser) behandelt oder geschrumpft werden. Hier wird eine sehr dünne, mit Laser Fiber besetzte Kanüle in die Haut eingeführt und das Gewebe unter der Haut erhitzt. Durch das Erhitzten zerteilen sich die Fettzellen und verflüssigen sich, welche im Anschluss vom Körper abgebaut werden.

Bei einem grösseren Lipom ist eine Fettabsaugung möglich, da mehr Fett vorhanden ist. Bei der Behandlung durch Liposuktion wird das Lipom jedoch nicht vollständig entfernt. Ein winziger Schlauch wird in den Knoten eingeführt und die Masse der Fettzelle so gut wie möglich abgesaugt. Es bleiben Überreste zurück, was eine Rückbildung des Lipoms nicht ausschliesst. Der Vorteil der Liposuktion ist, dass so keine Narben entstehen und die Wahrscheinlichkeit von Dellen geringer ist. 

Gerne beraten wir Sie persönlich zum Thema Lipom entfernen. Die Kosten der Lipom-Behandlung beginnen ab CHF 2500.00.

KOSTENLOSE ONLINE TERMINVEREINBARUNG

Vereinbaren Sie hier einen Termin für eine kostenlose Erstberatung! (Lipödem- und Venenabklärungen werden nach TARMED verrechnet)

Terminvereinbarung