So überstehen Sie heiße Sommertage – 40 Tipps gegen die Hitze

Endlich wird es richtig heiß! Das Problem ist nur: Wenn die Außentemperatur über der Körpertemperatur liegt, muss der Kreislauf Sonderschichten schieben. So können Sie den Sommer entspannt genießen.

.

1: Richtig lüften

Fangen Sie möglichst früh mit den Hitze-Vorkehrungen an. Direkt nach dem Aufstehen die Fenster aufreißen und durchlüften. Bis 8.30 Uhr ist die Luft noch schön kühl und frisch. Ab 8.30 Uhr Fenster schließen, und die Räume mit Jalousien oder Gardinen abdunkeln (Metall-Rollos sind optimal, denn sie reflektieren die Sonnenstrahlen). Sperren Sie die Sonne aus!

2: Eis-Schlappen

Lust auf einen Frische-Effekt für die Füße? Einfach Einlege-Sohlen über Nacht in den Kühlschrank geben, und tagsüber in die Schuhe legen. Beim Laufen geben die Sohlen Kälte ab.

3: China-Öl

Schnappen Sie sich einen Waschlappen, tauchen diesen in eiskaltes Wasser und träufeln 3 bis 5 Tropfen China-Öl darauf. Dann den ganzen Körper mit dem Lappen abreiben. Die Verdunstungskälte tut gut!

4: Siesta halten

Zwischen 12 und 15 Uhr halten Sie am besten die Füße still. Wer es sich jobtechnisch erlauben kann, legt sich aufs Ohr. Machen Sie es wie die Südländer: Durch die Siesta verschlafen Sie die heißesten Stunden des Tages. Sport ist in dieser Phase Tabu, da viel zu anstrengend für den Körper.

5: Richtig essen

Sommerzeit ist Früchtezeit: Melonen, Ananas sowie andere Südfrüchte haben einen besonders hohen Wasser-/Mineralienanteil und sind damit der perfekte Sommer-Snack. Das Gleiche gilt für leichte Suppen, wir lieben eine leckere Gazpacho direkt aus dem Kühlschrank! Serrano-Schinken liefert Ihnen wertvolles Salz, das Sie durch die Schwitzerei verloren haben.

6: Richtig trinken

Getränke dürfen im Sommer nie zu kalt sein. Denn: Je kälter der Drink, desto stärker gerät der Körper ins Schwitzen. Am besten erfrischen Getränke mit einer Temperatur knapp unterhalb der Zimmertemperatur. DAS Erfrischungsgetränk: Sprudel mit einem Schuss Holundersirup.

7: Mini-Pools aufstellen

Sie sitzen bei dieser Hitze im Büro? Dann probieren Sie es mit folgender Erfrischung: Füllen Sie eine Schüssel oder einen Eimer mit kaltem Wasser, und stellen Sie unter dem Schreibtisch Ihre Füße hinein. Aaaangenehm! Da arbeitet es sich gleich viel entspannter, oder?

8: Frische aus der Flasche

Basteln Sie sich einen eigenen Erfrischungsspray: Grüntee aufkochen, abkühlen lassen, in eine Sprühflasche füllen. Den Tee sprühen Sie sich zwischendurch immer mal wieder ins Gesicht.

9: Trocken bleiben

Flüssiges Make-Up ist optimal im Sommer. Warum? Die Maskerade verläuft nicht. Falls Sie im Tagesverlauf doch mal glänzen, tupfen Sie sich das Gesicht mit Löschpapier ab.

10: Die Kleidung anpassen

Tragen Sie luftige Klamotten, am besten aus Leinen oder Baumwolle. Diese Materialien sind selbst für das laueste Lüftchen durchlässig und bringen so eine kleine Abkühlung.

11: Körpersymptome ernst nehmen

Übelkeit? Schwindelgefühl? Benommenheit? Das alles sind Zeichen für einen drohenden Hitze-Kollaps. Raus aus der Sonne, Wasser trinken und etwas Salziges essen. Falls es Ihnen nach 30 Minuten nicht besser geht, suchen Sie einen Arzt auf.

12: Wärmflasche umfunktionieren

Kein Scherz, denn eine Wärmflasche mit dem richtigen Inhalt bringt angenehme Kühle. Am besten mit kaltem Wasser befüllen, dann ab in den Kühlschrank und zwei Stunden später zwischen die Füße legen.

13: Funktionswäsche tragen

Anstatt des Baumwollhemds lieber ein Shirt aus Funktionswäsche anziehen. Dieses Material transportiert Feuchtigkeit und Wärme nach außen. Bei Baumwolle bleibt der Schweiß zwischen den Fasern und ein unangenehm feuchtes Gefühl entsteht.

14: Hut aufsetzen

Unser Kopf ist die Schaltzentrale des Körpers − und die darf nicht überhitzen. Vor Sonnenbrand und Sonnenstich schützt am besten ein heller Hut oder eine Mütze. Eine schützende Kopfbedeckung ist vor allem für Kinder wichtig.

15: Richtig bewässern

Zwischendurch sollten Sie sich immer mal wieder für 30 Sekunden kaltes Wasser über die Unterarme laufen lassen. Das erfrischt und unterstützt das Herz-Kreislaufsystem im Kampf gegen zu viel Körperhitze.

16: Kaffee links liegen lassen

Koffein bringt zwar kurzfristig den Kreislauf auf Touren, doch nach dem Mini-Hoch fällt der Körper kreislauftechnisch in ein Loch. An extrem heißen Tagen sind solche unnötigen Kapriolen zu vermeiden, das Wetter ist schon anstrengend genug.

17: Medikamente checken

Manche Arzneimittel müssen bei Hitze anders eingenommen werden. Bei Blutdrucksenkern sollte beispielsweise die Dosierung angepasst werden, wenn es besonders warm ist. Noch etwas: Antibiotika machen die Haut empfindlicher, zu viel Sonnenlicht wird so zur Gefahr. Checken Sie unbedingt den Beipackzettel, oder bitten Sie Ihren Apotheker um eine Einschätzung.

18: Vorsicht bei Gehacktes & Geflügel

Temperaturen um die 40 Grad steigern die Salmonellengefahr: Garen Sie Nahrung unbedingt komplett durch (das gilt besonders für Gehacktes, Geflügel, Fisch, Meeresfrüchte oder Eier).

19: Fächer mitnehmen

Sie sehen nicht nur schön aus, sondern bringen auch viel Frische: Fächer. Die kleinen Hitze-Helfer passen in jede noch so kleine Tasche und fallen kaum ins Gewicht. Auch ein kleiner Hand-Ventilator kann Abkühlung bringen.

20: Shampoo aufpeppen

Das sollten Sie unbedingt ausprobieren: Geben Sie 4 bis 5 Tropfen Teebaumöl ins Shampoo − kühlt die Kopfhaut den ganzen Tag.

21: Beine hochlegen

Hohe Temperaturen lösen bei vielen Menschen Venenprobleme aus. Also, Beine hochlegen! Um die Muskel-Venen-Pumpe zu aktivieren, sollten Sie sich im Alltag immer wieder auf die Zehenspitzen stellen (10 bis 20 Mal die Waden heben).

22: Ab ins Wasser!

Keine Frage: Im Sommer ist ein Platz am Wasser der angenehmste Aufenthaltsort. Wie wäre es also mit einem Ausflug ins Freibad oder an den Strand?

Keine Wasserstelle in der Nähe? Dann duschen Sie wechselwarm, oder füllen Sie die Badewanne mit kaltem Wasser.

23: Sommerfrische suchen

Raus aus der Stadt, ab in die Berge! Ab 2.000 Metern Höhe wird es deutlich kühler.

24: Ordentlich eincrèmen

Schützen Sie Ihre Haut vor der UV-Strahlung. Crèmen Sie sich mindestens 30 Minuten vor dem Sonnenbad ein, so wirken die Inhaltsstoffe am effektivsten. Übrigens: Wasserfest heißt nicht handtuchfest! Wer sich nach dem Bad abtrocknet, muss sich auch neu eincrèmen.

25: Alkohol weglassen

Hitze und Alkohol − das passt nicht zusammen. Für den Kreislauf ist die Belastung eines Rausches einfach zu groß.

26: Das Auto stehen lassen

Im Wagen staut sich die Hitze. Holen Sie lieber das Fahrrad aus dem Keller, und genießen Sie den Fahrtwind auf dem Weg zur Arbeit.

27: Pausen einlegen

Sie können nicht auf das Auto verzichten? Dann sollten Sie jede Stunde eine Pause einlegen, um abzukühlen (zusätzlich 0,3 bis 0,5 Liter Wasser trinken). Das ist umso wichtiger, da die fehlende Konvektion (Wärmeabgabe) im überhitzten Auto fatale Folgen für Reaktionsvermögen und Körperkreislauf hat.

28: Menthol auftragen

Der Bestandteil vieler ätherischer Öle verdunstet extrem schnell und hinterlässt ein tolles Frischegefühl. Am besten reiben Sie die Kniekehlen, Handgelenke und die Schläfen alle paar Stunden mit Menthol ein.

 

29: Nacht im Freien verbringen

Wann haben Sie das letzte Mal unter freiem Himmel geschlafen? Auch ohne Zelt angenehm frisch, jedenfalls besser als in der aufgeheizten Wohnung.

 

30: Bett neu beziehen

Damit Ihr Bett nicht zur Schwitz-Falle wird, beziehen Sie die Decke und die Matratze mit Bettwäsche aus Satin für den Cool-Effekt.

 

31: Kühle Waden-Wickel anlegen

Tränken Sie zwei Küchentücher mit Ginkoextrakt, kaltem Wasser und Aloe Vera. Einfach um die nackten Waden wickeln und genießen!

32: Eiswürfel clever nutzen

Eigentlich gehören Eiswürfel bei Hitze nicht in den Drink, sondern in die Hand. Streichen Sie sich mit den kalten Quadern über die Stirn, oder lassen Sie die Würfel in der Armbeuge zergehen. Wunderbar erfrischend! 

33: Mineralstoffe ersetzen

Wenn der Schweiß fließt, ist es besonders wichtig Mineralstoffe zu sich zu nehmen. Ungewöhnlich, aber sinnvoll und effektiv: Tee leicht salzen und abgekühlt genießen. 

34: Elektrogeräte abschalten

Technische Geräte können den Raum zusätzlich aufheizen. Schalten Sie alles aus, was Wärme abstrahlt.

35: Klimaanlage basteln

Im Sommer wird das Schlafen oft zur Qual. Reißen Sie nachts das Schlafzimmerfenster auf, und hängen Sie ein nasses Bettlaken davor. So wird die einströmende Luft gekühlt.

36: Das Auto entrümpeln

Herumliegende Spraydosen können im Sommer zur gefährlichen Falle werden. In praller Sonne heizt sich der Fahrzeug-Innenraum schnell auf 80 Grad und mehr auf. Dann hält die dünne Blechhülle der Dose dem steigenden Innendruck oft nicht mehr stand, sie platzt. Auch Dosen und Getränkeflaschen räumen Sie besser weg.

37: Kurztrip in die Sauna

Hört sich verrückt an, hilft aber: Nach einem Saunagang bei 60 bis 80 Grad kommt Ihnen die vermeintliche 40-Grad-Hölle wie ein frischer Frühlingstag vor. 

38: Anti-Schweiß-Bad

Sie haben keine Lust, aus allen Poren zu tropfen? 12 Esslöffel Bockshornkleesamen (in Apotheken erhältlich) mit lauwarmem Badewasser vermischen. Das beruhigt die Schweißdrüsen.

39: Yoga

Probieren Sie folgende Übung aus: Zunge spitzen oder rollen, leicht aus dem Mund strecken, durch den offenen Mund einatmen, durch die Nase ausatmen. Schon nach wenigen Atemzügen kühlt die Zunge merklich und erfrischend ab, die Körpertemperatur sinkt.

40: Das richtige Schuhwerk finden

Wenn Sie offene Schuhe nicht mögen oder berufsbedingt nicht tragen dürfen, können Sie die Schweißproduktion hemmen, indem Sie Lederschuhe statt Schuhe aus Kunststoff oder Stoff tragen.

Quelle: http://www.rtl.de/cms/38-tipps-gegen-hitze-abkuehlung-im-auto-buero-und-zimmer-1231420.html?c=cd82&i=20

KOSTENLOSE ONLINE TERMINVEREINBARUNG

Vereinbaren Sie hier einen Termin für eine kostenlose Erstberatung! (Lipödem- und Venenabklärungen werden nach TARMED verrechnet)

Terminvereinbarung