Intimästhetik

Ästhetische Behandlungen im Bereich der Intimzone können unter psychologischen und ästhetischen Gesichtspunkten durchwegs sinnvoll sein, wenn sie zu einem besseren Körpergefühl verhelfen und einen unbeschwerten Umgang mit der eigenen Sexualität oder in der Öffentlichkeit – zum Beispiel in öffentlichen Duschen – ermöglichen können.

Genetik, Alter und Geburten führen oftmals zu mehr oder weniger starken Veränderungen des Intimbereiches wie

  • Veränderung (Vergrösserung und/oder Erschlaffung) der Schamlippen
  • Erschlaffung des Vaginalschlauches
  • vermindertes Gefühlsempfinden der Klitoris und der “erektilen“ Fasern in der Vagina (G-Punkt)
  • weniger Schlussfähigkeit der Harnröhre mit unfreiwilligem Abgang von Urin bei Husten oder Lachen (sog. “Stressinkontinenz“)
  • generell deutlich vermindertes Lustempfinden bei Berührungen im Genitalbereich

Es ist vor allem die Erschlaffung der Weichteilstrukturen im Intimbereich, die für diese “Frauenprobleme“ verantwortlich sind. Oftmals kann sich die vaginale Relaxation nicht mehr auf natürliche Weise zurückbilden, was einen negativen Einfluss auf die Sexualität hat, weil die Reibung eines Penis nicht mehr richtig gespürt wird.

Neben einer generellen Straffung (Rejuvenation) des Genitalbereiches (führt zu besserem sexuellen Erleben und Wiedererlangen der Kontinenz beim Wasserlassen) führen wir die Behandlung des G-Punktes (“G-Shot“), die Vergrösserung und Verkleinerung von Schamlippen, die Modellierung des Venushügels wie auch das Bleaching im Intimbereich durch. Da es sich hierbei um eine sehr intime Angelegenheit handelt, werden die Abklärung wie auch die Behandlung durch eine erfahrene Spezialistin durchgeführt.

Straffung (Rejuvenation)

Für eine Rejuvenation des Intimbereiches ist aus unserer Sicht eine Behandlung sinnvoll, die alle Strukturen des Gebietes strafft. Moderne Methoden erlauben eine solche Behandlung als minimal-invasive Therapie in lokaler Anästhesie quasi in der Mittagspause. Dabei werden in erster Linie die Selbstheilungskräfte des eigenen Körpers genutzt: Mit biokompatiblen Methoden wie Monofäden, der heilenden Kraft von Blutplättchen aus dem Eigenblut wie auch der Straffung durch Injektionen mit Endopeel können sichtlich spürbare Ergebnisse in kurzer Zeit erzielt werden – dies ohne jegliche Nebenwirkungen.

Diese Techniken basieren auf den Erfahrungen des führenden Spezialisten im Bereich der Intimästhetik: Dr. med. Ariel Luksenburg. Wir tauschen uns regelmässig mit Dr. Luksenburg aus und bilden uns stetig bei ihm weiter. Dr. Luksenburg ist ausgebildeter Gynäkologe und betreibt in Uruguay eine erfolgreiche eigene Klinik. Er hat sich schon immer gegen aggressive Methoden wie Radiofrequenz (Thermi) oder Laser zur Straffung der Vagina gestellt und empfiehlt eine Behandlung, die biologisch auf den Selbstheilungskräften des Körpers aufbaut. Eigenblut, Milchsäurefäden wie auch Endopeel sind seine minimal-invasiven Methoden, mit denen die zarten Strukturen des Intimbereiches sanft aufgebaut und gestrafft werden können, was zu einer völlig neuen und erfüllten Sexualität führen kann – dies nicht nur für die Frau, sondern auch für ihren Partner. Zusätzlicher Nebeneffekt: Oftmals verschwindet eine Stressinkontinenz in Folge einer Intimbehandlung.  

In der Regel wird der gesamte innere Intimbereich in einer Sitzung behandelt. Hierbei werden Eigenblut (PRP), Hyaluronsäure, Fäden, Endopeel und manchmal auch Eigenfett eingesetzt. Die Behandlung wird einfühlsam im Dämmerschlaf durchgeführt und ist absolut schmerzfrei. Sex ist schon nach wenigen Tagen wieder erlaubt. Die Behandlung dauert ca. 30 Minuten und muss 3x alle 4 Wochen wiederholt werden. Die Kosten für eine Kur betragen CHF 2400.00 (für alle drei Sitzungen), das Ergebnis hält anschliessend Jahre an.

“G-Punkt“ Behandlung

Es ist zwar immer noch umstritten, ob ein G-Punkt existiert, doch ist Tatsache, dass sich wenige Zentimeter oberhalb des Schambeinknochens an der Vorderseite des Vaginalschlauches eine Schleimhautzone befindet, die vermehrt sekretorische Drüsen aufweist. Bei sexueller Erregung kommt es an dieser Stelle zu einer kleinen Erhebung und Wellung des Gewebes. Diese Drüsen geben Sekret ab, was die Feuchtigkeit der Vagina bei sexueller Erregung erklärt und was im Einzelfall dazu führen kann, dass Frauen beim Orgasmus so viel Flüssigkeit auf einmal abgeben, dass es einer Ejakulation sehr ähnlich kommen kann. Dies erklärt den sogenannten “feuchten Orgasmus“, den einzelne Frauen erleben. Bei manchen Frauen ist diese Zone für Manipulationen besonders empfindlich bis hin zum Orgasmus.

Untersuchungen zeigen, dass nur ungefähr ein Viertel aller Frauen in dieser Region lustvolle Empfindungen verspüren. Dr. Matlock, Schönheitschirurg aus Beverly Hills und Erfinder des sogenannten “G-Shots“, fand heraus, dass eine Unterspritzung dieser Zone mit PRP (Eigenblut) bei vielen Frauen das Lustempfinden beim Sex massiv erhöhen kann, indem sie nach seinen Behandlungen erstmals zu vaginalen Orgasmen und sogar zu Multiorgasmen fähig waren. Seine Methoden haben das sexuelle Erleben vieler Frauen jeglichen Alters massiv verbessert.

Eine Behandlung mit Eigenblut (PRP) dauert ca. 30 Minuten und muss in der Regel 3x alle 4 Wochen wiederholt werden. Der Kostenpunkt einer Behandlung liegt bei CHF 700.00.

Schamlippenverkleinerung (Labioplastik)

Bei einer Labioplastik handelt es sich um eine Verkleinerung der kleinen bzw. inneren Schamlippen, wenn diese zu gross oder überdehnt sind. Neben der ästhetischen Beeinträchtigung können zu grosse innere Schamlippen zu funktionellen Beschwerden wie mechanischen Irritationen bei enger Kleidung oder Schmerzen beim Sport und Geschlechtsverkehr führen. Auch die psychische Belastung durch die Entwicklung von Hemmungen und Komplexen gegenüber dem Partner wie auch in anderen gesellschaftlichen Situationen (Schwimmbad, Sport) ist nicht zu vernachlässigen.

Bei der Schamlippenverkleinerung ist es wichtig, dass die inneren Schamlippen nicht einfach abgeschnitten, sondern lediglich verkleinert und geformt werden, um ein normales Aussehen sowie eine regelrechte Funktion zu erzielen. Hierbei kann im Einzelfall auch eine Verkleinerung oder Straffung der weiblichen Vorhaut (Präputium) sinnvoll sein, wobei auf eine ausreichende Bedeckung der Klitoris zu achten ist, da andernfalls eine unangenehme Überstimulierbarkeit derselben resultieren kann. Je nach Befund kann eine Vergrösserung der äusseren Schamlippen kombiniert werden.

Der Eingriff dauert ca. 60 Minuten und erfolgt in örtlicher Betäubung ambulant (auf Wunsch im Dämmerschlaf). Hierbei wird die Haut der inneren Schamlippen operativ gekürzt und modelliert. Die Kosten betragen CHF 1800.00.

Schamlippenvergrösserung (Labienaugmentation)

Hierunter wird die Vergrösserung der grossen bzw. äusseren Schamlippen (grosse Labien) verstanden, die zu klein oder durch Alterung oder krankhafte Prozesse zurückgebildet sein können. Die Vergrösserung des Schamlippenvolumens kann hierbei durch körpereigenes Material wie Fettgewebe (Lipofilling) oder durch injizierbares Fremdmaterial wie Hyaluronsäure erzielt werden. Eine störende Lockerung des Gewebes mit Faltenbildung kann zudem durch eine Straffungsoperation behoben werden. Je nach Befund kann die Schamlippenvergrösserung mit einer Verkleinerung der inneren Schamlippen kombiniert werden, wenn diese zu gross ausgebildet oder unzureichend von den grossen Schamlippen bedeckt sind.

Die Behandlung dauert ungefähr 15 Minuten und ist komplett schmerzfrei, da sie ambulant im Dämmerschlaf durchgeführt wird. Die Kosten liegen bei CHF 1500.00 für Eigenfett und CHF 800.00 bis CHF 1000.00 für Hyaluronsäure.

Venushügelkorrekur (Monsplastik)

Wenn der Schamhügel (mons pubis) durch Übergewicht, Gewichtsschwankungen oder Alterung erschlafft resp. zu gross ausgebildet ist, kann dieser gestrafft oder verkleinert werden. Die Liposuktion ist hierbei die Methode der Wahl, sie wird schmerzfrei ambulant in örtlicher Betäubung durchgeführt.

Die Absaugung des Venushügels dauert ca. 30 Minuten, die Kosten liegen bei CHF 2000.00.

Bleaching

Die meist dunkel pigmentierte Haut im Intimbereich (um die Schamlippen herum wie auch um den Anus) kann auf Wunsch aufgehellt werden. Hierzu wird ein für die Haut ansonsten harmloses Gel auf die aufzuhellenden Zonen aufgetragen.

Die Behandlung ist schmerzfrei und muss je nach Pigmentierung resp. Aufhellungswunsch ein paar Mal wiederholt werden. Das Ergebnis hält Jahre an. Die Kosten der Aufhellung der Intimzone liegen je nach Areal pro Sitzung zwischen CHF 500.00 und 800.00.